MS Aphrodite 2019

April 2019 - Nachdem sich die Gruppe „Lampenfieber“ vor einigen Jahren bereits spielerisch an Bord eines Zuges und vorletztes Jahr auf eine Hallig begeben hat, ging es diesmal an Bord des Traumschiffes „MS Aphrodite“.

 

Während die Rollen in den meisten Stücken einfach besetzt waren, haben diesmal einige der Schauspieler wieder in Doppelrollen ihr Können bewiesen. Maik Osha verkörperte sowohl den arroganten „Kotzbrocken“ Menno Mennerich, als auch den schusseligen Rüdiger Reichenbach. Und während Sonja Wolff als Astrid Wegener alles, außer ihrer eigenen Partnerwahl, „sensationell“ fand, fegte sie als bayrischer Volksmusik-Star Michela Schnitzerl sowohl mit Sprache als auch Gesang temperamentvoll über die Bühne. Mehr oder weniger unterstützt dabei von ihrem dauerkoksenden Mann Manuel Schnitzerl, der von Hermann Konnemann mit krachledernem Charme verkörpert wurde, während er den Lotsen eher nüchtern und unbestechlich darbot.

 

Eine kleine Premiere gab es dieses Jahr für Liane Osha, die nach ihrer bisherigen Tätigkeit als Souffleuse ihr Bühnendebüt in der Rolle der bezaubenden Assistentin gab.

 

Und während in den meisten Stücken das Publikum eher mehr oder weniger stiller Beobachter ist, war es dieses Jahr wieder voll mit eingebunden und spendete sowohl dem arroganten Menno Mennerich als auch dessen unfreiwilligem Double Rüdiger Reichenbach tobenden Applaus... in letzterem Fall vorher wort- und pointenreich antrainiert vom „tschechischen Hektiker“ Ivo Kulitschka.

 

Und irgendwas muss „Lampenfieber“ wohl auch richtig machen, denn dieses Jahr waren die 5 Vorstellungen wieder ausverkauft und der letztjährige Besucherrekord wurde mit diesmal über 1500 Besuchern erneut eingestellt.

 

 

Und es gab noch etwas zu feiern. Denn am Ende der letzten Aufführung in Jöllenbeck wurden zwei Darsteller für ihre langjährigen Leistungen geehrt: Lennart Röthemeyer feierte sein 10-jähriges Bühnenjubiläum, Heiko Klose bereits sein 25-jähriges.


Spende an die PAB Gesamtschule Werther

Dezember 2018 - Die Theatergruppe Lampenfieber vom Heimatverein Häger, spendet der PAB Werther zwei professionelle LED Bühnenfluter der Firma Stairville. „Wir wollten der Schule mit einer Spende einfach „Danke“ sagen“, so Henning Osha, Regisseur der Theatergruppe Lampenfieber. Das  „Danke“ gilt besonders dem Hausmeisterteam und dem für die Technik verantwortliche Lehrer, Herr Jochen Beckmann. Aber auch vielen anderen Beteiligten, die hier nicht alle aufgeführt werden können. So wurde die Neuanschaffung von Herrn Beckmann und Herrn Reimers,2. Vorsitzender des Fördervereins, am Probenabend persönlich in Empfang genommen. Axel Reimers freut sich über die technische Neuerung und sieht sie als Gewinn für die Theater-AG und anderen Schulveranstaltungen in der Aula am Standort Werther.

 

Die Laienspielgruppe probt im Moment mit viel Fleiß und Spaß an der neuen Komödie  „MS Aphrodite“.  Das Stück spielt auf einem Kreuzfahrtschiff und zeigt auf Lustige Art die Abgründe des Film- und Showgeschäftes.

Karten gibt es ab Dezember in den Vorverkaufsstellen.

 

Durch die rechtzeitige Lieferung der Bühnenfluter steht dem Einsatz der neuen Lampen im Februar 2019  also nichts im Wege…